deutsch english home

Factoring

Unter Factoring versteht man generell den Ankauf von kurzfristigen Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen. Grundsätzlich ist Factoring ein Kauf- und nicht ein Kreditgeschäft.

In der Regel werden wiederkehrende (revolvierende) Forderungen mit Laufzeiten bis zu 4 Monaten Kreditlaufzeit im Inland und Ausland angekauft. Im Einzelfall ist auch der Verkauf von Forderungen mit längeren Laufzeiten möglich. Auch der Ankauf nur einzelner größerer Forderungen (Forfaitierung) ist darstellbar.

Der Factoringmarkt in Deutschland besteht aus derzeit ca. 130 Anbietern, mit zum Teil sehr unterschiedlichen Ursprüngen und „Vorlieben“ für die Branche, die Größe des anzukaufenden Forderungsvolumens oder das angebotene Factoringverfahren.

Übliche Factoringarten

  • Klassisches – Factoring bedeutet, die finanzierten Forderungen werden offen abgetreten und der Debitor erhält Kenntnis davon. Die Bonitätsprüfung und Absicherung, das Ausfallrisiko und das Management der Debitorenkonten einschließlich Inkasso und Mahnwesen übernimmt der Factor.
  • Inhouse - Factoring, bedeutet, das Forderungsmanagement bleibt beim Kunden, die Debitoren zahlen direkt an den Lieferanten auf ein separates (abgetretenes) Konto. Der Kunde ist über die Abtretung der Forderungen nicht informiert (stilles Verfahren) oder informiert (offenes Verfahren).
  • Kombinations–Factoring oder auch Factoring im 2- Vetragsmodell bedeutet, das Factoring wird auf eine eigene Kreditversicherung aufgesetzt. Die Verfahrensweisen sind ansonsten analog zum Inhouse-Factoring.

Ihre Vorteile für Sie im Überblick

  • Liquidität durch sofortige Auszahlung (bis zu 90 %) der jeweils angekauften Rechnungsbeträge im Rahmen der gezeichneten Limite Ihrer Debitoren)
  • 100 % Delcredereschutz (Debitorenrisikoübernahme) Ihrer Forderungen
  • Wahlweise Reduktion Ihres Aufwandes in der Buchhaltung (Bonitätsprüfung Mahnwesen, Inkasso,)
  • Weitere Ertragsmöglichkeiten durch Nutzung von Skonto, Boni und Mengenrabatte
  • Bilanzverkürzungseffekt durch Reduktion der Forderungen (Aktivseite) und Reduktion der kurzfristigen Verbindlichkeiten (Passivseite)
  • Mögliche Verbesserung Ihres Ratings (Ausfallwahrscheinlichkeit) und damit mögliche geringere Refinanzierungskosten